+43 1 234 4624-100 sales@xrec.com

Projekt "Machine Parts"

Bauteilidentifikation im Maschinenbau

Der Maschinenbau ist auf der einen Seite ein Rückgrat der Welt, aber auf der anderen Seite gibt es DEN Maschinenbau in dieser Form nicht. Jede Maschine und jede Anlage besteht aus vielen verschiedenen Modulen und Baugruppen. Elektrik, Mechanik, Ofenbau, Pneumatik – die Disziplinen sind vielfältig. Instandhaltungsteam sind mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Themen beschäftigt.

Warum Produktidentifikation per Smartphone-App?

Anlagen und Maschinen bestehen aus einer Vielzahl von unterschiedlichen Teilen. Allerdings liegt die Wertschöpfung oft in nur 10 % der Anlage. Individuelle Bauteile mit individueller Technik mit einem Höchstmaß an Abstimmung sind das Erfolgsgeheimnis jedes Maschinenbauers. Die verbleibenden 10% bestehen aus Zukauf- und Normteilen vom Markt, die es in großen Mengen im Handel oder eben direkt beim Hersteller gibt.

Mit einem Smartphone sind vor allem die 90 % leicht zu identifizieren, da viele Bauteillieferanten ein großes Interesse am Aftermarket haben und sich die Suche nach dem richtigen Bauteil erheblich abkürzen lässt. Standardteile sind oftmals kein Geheimnis und wurden mit der Bill of Material an den Kunden übergeben. Aber auch bei der Identifikation der Individualteile spart sich der Anlagenführer viel Zeit, wenn er mit dem Smartphone erfolgreich ist und alle relevanten Dokumente und Pläne ohne große Sucherei findet.

Interesse an diesem Projekt?

Sie arbeiten für einen Maschinenbau Unternehmen oder in einem Instandhaltungsteam und haben Interesse an diesem Projekt mitzumachen, dann freuen wir uns Ihre Kontaktaufnahme.

Unsere aktuellen Schwerpunkte im Projekt „Machine Parts“:

Normteile

Wir verfolgen das Ziel 90 % der Normteile per Smartphone erkennbar zu machen. Die genauen Größen und Varianten müssen im ersten Schritt vom Techniker über eine weitere Suche ermittelt werden. Im zweiten Schritt (und mit verbesserter 3D-Sensorik der Smartphones) arbeiten wir an einer genauen Identifikation. Vergleichbar mit der FaceID, die wir von den iPhones ab der Baureihe X kennen.

Verschleißteile

Bei Instandhaltungstätigkeiten werden vor allem Verschleißteile verwendet und daher ist hier der häufigste Bedarf an Unterstützung gefragt.

Dieses Teilprojekt wendet sich an alle Verschleißteilhersteller, die es ihren Kunden noch einfacher machen wollen Verschleißteile oder Consumables nach zu kaufen.

Zukaufteile

Neben den Normteilen sind die Synergien bei Zukaufteile am Größten. Zukaufteile werden häufig bereits über CAD-Daten in die Maschinen verplant und dann im Falle von Störungen oder Problemen ausgetauscht. In der Regel sind Zukaufteile das margenstärkste Geschäft der Maschinenbauer. Dementsprechend groß sind auch der Wettbewerb, aber auch die Kosten für die Bevorratung.

“Jede Firma und auch jede Person, die ein Interesse hat den idealen KI-Produktfinder für ein solches Thema mitzuentwickeln ist herzlich dazu eingeladen mit uns Kontakt auzunehmen und mitzuarbeiten. Am Ende werden alle davon profitieren: Die Mitarbeiter, aber auch der Kunde und die Lieferanten!”

 

 Patrick Schneider, Humai Technologies